Tiersicherung & Rehkitzrettung

Tiersicherung - Sicherungsbericht

Wie wir sichern - Aktivitäten - Hund entlaufen - Sicherungsberichte

💚 Monkey & Abril 😬🙈

Die Entlaufgeschichte von Chihuahua Abril liest sich fast wie ein Roman. Begonnen hat alles damit, daß ihr Gefährte Hund #Monkey nach eineinhalb Tagen (Sonntag 04.07.2021) aus dem Haus seiner Urlaubs-Pflegestelle in Hünstetten-Walrabenstein ausgebüxt ist.

Das verzweifelte Pflegefrauchen nahm Kontakt mit der Tiersicherung Frankfurt - RheinMain - Hessen auf und wurde sofort erstberaten – auf englisch, da sowohl die Besitzer als auch die Pflegestelle nur englisch und spanisch sprachen -. Alle Tipps wurden sofort umgesetzt, literweise Stinkesuppe gekocht und mit dem Spurenziehen aus allen möglichen Richtungen zurück zum Haus begonnen. Bianca Wettengl unterstütze tatkräftig vor Ort ❤

Monkey wurde oft gesehen im Ort, doch keiner bekam ihn zu fassen. Dann ereilte uns die Nachricht: Monkey sitzt schon seit längerer Zeit auf einer Terrasse. Das Pflegefrauchen also sofort hin – Monkeys Gefährtin nahm sie zum Anlocken mit. Monkey ließ sich auch relativ einfach einfangen und während sie ihn anleinte, riß sich plötzlich und völlig unerwartet Abril los und düste mitsamt Leine auf und davon. Warum konnte sich keiner der Anwesenden wirklich erklären.

🙈

Wir erhielten also die Nachricht: "Monkey wieder da, Abril weg."

Da Abril aber die zugänglichere der beiden Chihuahuas ist, ging man erstmal davon aus, daß sie entweder zurück zum Haus läuft oder zumindestens von jemandem gesichert werden kann. Spuren zum Haus waren ja gezogen und da Abril beim Spuren legen dabei war, kannte sie auch alle Wege. Leider kam Abril aber in der Nacht nicht zurück, auch am Morgen war nichts zu sehen von Abril. Ihre Besitzer brachen sofort ihren Urlaub in Italien ab und fuhren noch in der Nacht zurück, um ihren Hund zu suchen. Leider zeigte sie sich aber nicht mehr, lediglich ihre Leine und ihr Geschirr wurden in einem Garten in der Nähe des Entlaufortes gefunden. Offensichtlich hatte sie dort festgehangen und sich selbst aus dem Geschirr befreit.

Am Montag Abend kämpfte sich ein Team der Tiersicherung durch gleich mehrere Unwetter von Frankfurt nach Walrabenstein (Rhein-Taunus-Kreis) und installierten Livekameras bei der Pflegefamilie und am Entlaufensort.

Leider zeigte sie sich dort nicht mehr. Die Besitzer waren unermüdlich unterwegs, um sie zu suchen und Suppespuren zu legen.

Am Dienstag gegen 14:30 Uhr gab es dann eine Sichtung. Jemand hatte einen kleinen Hund in der Nähe des Grillplatzes gesehen. Als die Besitzer eintrafen, war sie aber nicht mehr zu sehen und kam auch auf Rufen nicht.

Am Mittwoch fuhr erneut ein Team von Frankfurt nach Wallrabenstein um zusammen mit den Besitzern und Bianca weitere Futterstellen einzurichten. Das Team war bis fast nach Mitternacht unterwegs. Man hörte im Wald einen kleinen Hund bellen, war aber nicht ganz sicher, ob es Abril war.

Am Donnerstag kam dann Bernd Quambusch  von Finderwille Frankfurt/Main mit seinem Suchhund Pepper zum Einsatz. Pepper bestätigte auf einem ca. 10 km langen trail, daß Abril mobil und im Wald unterwegs war. Das Gelände dort war sehr hügelig und anspruchsvoll und stellte alle vor eine große Aufgabe. Gefunden oder gesichtet wurde sie allerdings nicht und auch auf das Rufen ihrer Besitzer reagierte sie nicht. Zu mindestens konnte mit ziemlicher Sicherheit gesagt werden, dass sie noch mobil war, da Pepper an einigen Stellen frische Spuren anzeigte.

Freitag, Samstag und Sonntag wurde dann weiter intensiv gesucht, gerufen, mit dem Lieblingsspielzeug Lärm gemacht, aber Abril zeigte sich nicht. Leider war die ganze Aktion auch ziemlich unter Zeitdruck, da die Besitzer (Kolumbianer) beim Militär sind und am Dienstag wieder nach USA zurückkehren würden. Natürlich wollten sie Abril da gerne mitnehmen.  Wir haben sie beruhigt und ihnen versichert, daß wir, sollte Abril erst später gefunden werden, sie versorgen und ihnen entweder mit Bekannten nachschicken, oder sie hier gut unterbringen, bis jemand sie abholen kann.

Am Sonntag, dem 11.07. um 19 Uhr trafen wir uns mit den Besitzern in Wiesbaden, nahmen unsere Livekameras wieder in Empfang – die Wildkameras blieben nochvor Ort - und erledigten den Papierkram, damit wir im Fundfall berechtigt wären, den Hund in Empfang zu nehmen. Natürlich sprach das Team den Besitzern Mut zu und wies nochmal darauf hin, dass Abril wahrscheinlich irgendwann die Tage wieder die Nähe von Menschen suchen würde. Schließlich war sie ja ein Sofa- und kein Waldhund.

Da das Auto der Besitzer am Montag verladen werden sollte und noch zuviel Gewicht aufwies, mußte noch ein wenig Benzin verfahren werden und so fuhren die Besitzer nach unserem Treffen nochmal nach Walrabenstein. Sie wollten dort auch noch einige Sachen von Abril hinterlegen, falls diese gefunden wird.

Kaum war unser Team aus Wiesbaden zurück, kam um kurz nach 20 Uhr die Meldung „AKTUELLE SICHTUNG“. Schnell wurden die Besitzer und die Helfer vor Ort instruiert, wie sie sich verhalten sollten.  Die Sichtung war schon um 19:30 Uhr. Unser Team hier in Frankfurt war genauso aufgeregt, wie die Leute vor Ort. Sollte es doch noch klappen, dass die Familie komplett nach USA abreisen kann?

Um 22:10 Uhr dann die erlösende Nachricht: "Wir haben sie."

Frauchen hatte sich, wie von uns angeregt, im Sichtungsbereich bewegt um ihren Geruch zu verteilen und dabei leise gerufen und plötzlich kam die kleine Maus aus dem Gebüsch gekrochen und lief direkt in ihre Arme. Ein wunderschönes Happy End! ❤❤❤

Danke an die Helfer vor Ort ❤😘 #Bianca, Dagmar Welters, #Lena Rückert, #René Rückert und bestimmt noch einige mehr, Danke 🙏

und die Helfer vom Team der Tiersicherung Frankfurt/Main - RheinMain - Hessen  Janina Drenofci  Christian Schwabe  und Dagmar Brähler  - Auch Bernd von Finderwille Frankfurt hat sich unheimlich gefreut, daß es doch noch gut aus ging für Abril und ihre Familie.

👋 Jetzt aber: Gute Reise 😘

Originalbeitrag auf Facebook.


E-Mail
Anruf
Instagram